Projekt „Schule im Netz“ abgeschlossen

An der Schlussveranstaltung von Programm Public Private Partnership – Schule im Netz, (PPP-SiN) zog Bundesrätin Doris Leuthard Bilanz: Hatten 2001 erst 66% der Schulen Zugang zum Internet, sind es 2007 bereits 95% – gab es für 13 Lernende einen Computer, steht heute bereits für 8 Lernende ein Gerät zur Verfügung.
Gefragt seien Computerkompetenz und Computerfähigkeit – zu vermitteln durch Lehrpersonen und zu lernen von Schülerinnen und Schülern.
Bluewin meldet dazu, dass sich sowohl Bund als auch die Swisscom weiterhin (auch finanziell) für die Ideen des Projektes einsetzen werden.

Dieser Beitrag wurde unter ICT veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.