Richtige Suchbegriffe verwenden

New York Times-Journalist Daniel Victor beschreibt im Medium-Blogpost „The one word journalists should add to Twitter searches that you probably haven’t considered“ Tricks, wie man auf Twitter die richtige Person für eine Reportage findet.

Erklärt wird das Vorgehen anhand einer konkreten Recherche, bei der weibliche Flugpassagiere gesucht wurden, die neben chassidischen Juden platziert waren, bzw. bei denen der Mann wünschte, wegen seinem orthodoxen Glauben den Platz wechseln zu dürfen (via Kompetenzen fürs 21. Jahrhundert by Philippe Wampfler):

„Here’s the main takeaway: Imagine what your perfect source would tweet, or what you yourself would tweet in that situation, and search for the words that would probably be in it. (…)

My other favorite word for Twitter searches is on. Next time there’s a train crash, try searching for “my on train.” You’ll find a lot of “My sister/uncle/friend is on that train!” Whoever’s tweeting that could lead you to the witness.

Hostage situation? “omg my sister/uncle/friend works there.” Or “omg I know someone who works there.”

Wanna contact someone in the building? If it happened in your building, what’s the first thing you’d tweet when you got out? “I’m safe.” “I’m OK.” “I’m okay.”

Once you’ve figured out the right terms, you could use Twitter’s advanced search to get exactly what you want. You could use search operators and add a column in TweetDeck so you’re notified every time a tweet hits your sweet spot.“

Dieser Beitrag wurde unter Informationskompetenz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.