Satire-Sendungen als Info-Quelle

Im NZZ-Artikel „Lachen bis zum bitteren Ende“ vom 22.4.2015 wird die Bedeutung von deutschen TV-Kabarettsendungen wie „Die Anstalt“ oder die „Heute-Show“ als Informationsquelle zum politischen Tagesgeschehen beschrieben. Sie profitieren von einer zunehmenden Boulevardisierung und Entpolitisierung auch öffentlichrechtlicher Nachrichten:

„Im ZDF-Hauptprogramm gibt es drei Formate, die mit Ironie auch auf die Produktion von Nachrichten und die Verwendung von Informationen zielen. Und auf die Biederkeit des eigenen Senders: Am dichtesten hat sich die «Heute-Show» an das Format von Jon Stewart angelehnt. Jan Böhmermann ist mit dem «Neo Magazin Royale» bei ZDF neo aufgerückt und hat die absurden Diskussionen um einen gereckten Mittelfinger des Noch-nicht-Finanzministers Janis Varoufakis mit einer Persiflage in den Blick gerückt.

«Die Anstalt» häutete sich im letzten Jahr, die neue Besatzung mit Max Uthoff und Claus von Wagner beendete die Klamauk-Sektionen und fördert politisches Kabarett. Unlängst klagten zwei «Zeit»-Journalisten – und verloren – gegen «Die Anstalt», weil von Wagner und Uthoff über ihre Mitgliedschaft bei Nato-freundlichen Lobbygruppen diskutiert hatten.“

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.