Schulmediotheken vermitteln digitale Kompetenzen

Schulmediotheken werden als wesentlicher Bestandteil zur Vermittlung von „Bildung in einer digitalen Welt“ gesehen. Der Deutsche Bibliotheksverband hat zum Strategiepapier der Kultusministerkonferenz Stellung genommen und fordert, dass Schulmediotheken als Zentrale der Medienkompetenz in der Schule immer mitzudenken sind (via Mailingliste Schulbibliotheken):

„Bibliotheken bieten eine Schnittstelle zwischen formaler Bildung und non-formalen bzw. informellen Angeboten zur Förderung von Sprach-, Lese-, Medien- und Informationskompetenz. Dazu gehören die Verfügbarkeit, Erreichbarkeit und niederschwellige Nutzbarkeit entsprechender Lese- und Medienangebote. Dies können insbesondere Schulbibliotheken im engeren Sinne leisten, aber auch solche Angebote, die von Hochschulbibliotheken, Öffentlichen Bibliotheken oder in Kooperation von Schulbibliotheken mit Öffentlichen Bibliotheken bereitgestellt werden. Bibliotheken sind durch ihr Knowhow natürliche Partner in vielen Bereichen der Strategie und sollten entsprechend einbezogen werden.

Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken

Der Beitrag der Öffentlichen Bibliothek und insbesondere der Schulbibliothek für die digitale Bildung in Schulen umfasst im Einzelnen:

  • „Unerschöpfliche“ Informationen durch Erschließung, technische Infrastruktur und Beratung nutzbar zu machen.
  • Individuelles Lernen und das Selbstmanagement von Lernenden zu fördern durch die Ermöglichung der Öffnung von Lernsituationen und Lernräumen.
  • Koordinierungsstelle und Inputgeber für digitale Bildung in der Schule zu sein.
  • Kompetenzbereiche zu stärken beim Suchen und Verarbeiten und beim sinnvollen und ethischen Umgang mit Informationen.
  • Durch die Verfügbarmachung von Raum, Geräten, Inhalten und Unterstützung an dem Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche aufhalten, neuen sozialen Hürden entgegen zu wirken.
  • Einen Ort binnendifferenziertes und handlungsorientiertes Unterrichten zur Verfügung zu stellen.
  • Lehrerkollegien bei der Mediennutzung zu beraten, zu unterstützen und fortzubilden. Die individuelle Unterstützung von Lehrkräften wird immer nötig sein, auch wenn viel in die Fortbildung investiert wird.
  • Allgemeine, fachunabhängige Unterrichtsangebote zur Informationsbeschaffung zu machen.

Bei der Infrastruktur und Ausstattung sind daher Schulbibliotheken oder Schulmediotheken als Zentralen der Medienkompetenz in der Schule mitzudenken.“

Dieser Beitrag wurde unter Schulmediothek veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.