Schweiz ohne Armee? Andreas Gross im Gespräch

Andreas Gross erklärt im Gespräch mit Tobias Amslinger, Leiter des Max Frisch-Archivs, wie es zur Initiative «Schweiz ohne Armee?» gekommen ist. Vom ARD-Film «»Der Traum vom Schlachten der heiligsten Kuh» ist nur die Ansage auf Youtube zu finden (er ist auch nicht auf nanoo.tv vorhanden):

«Im November 1989 erregte die Volksabstimmung über die Initiative «Für eine Schweiz ohne Armee und für eine umfassende Friedenspolitik» die Schweizer Öffentlichkeit. Zwar scheiterte die Initiative an der Urne, doch über eine Million Stimmberechtigte (35,6 Prozent) votierten für die Abschaffung der Schweizer Armee.

Der Schriftsteller Max Frisch, der im Aktivdienst während des Zweiten Weltkrieges 650 Diensttage geleistet hatte, stand der Initiative anfangs skeptisch gegenüber. An einen Erfolg des Vorhabens konnte er nicht glauben. Doch er teilte die Utopie des Initiativkomitees.

Im Video erinnert sich Andreas Gross, Mitbegründer der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und früherer Nationalrat, an diese Zeit und an seine Begegnung mit Max Frisch.

Das Gespräch wurde im November 2019 in der ETH Zürich aufgezeichnet. Die Fragen stellte Tobias Amslinger, Leiter des Max Frisch-Archivs.»

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.