„Spare Rib Magazine“ digitalisiert

spare-rib-magazine
Mitglieder des Spare Rib Collective bei der Vorbereitung von Ausgabe No. 25 im Juni 1974. Von links nach rechts: Marsha Rowe, Rosie Parker, Rose Ades, Marion Fudger (nee Slade). Copyright: Martin Ward

Das feministische Magazin „Spare Rib“ (1972-93) ist von der British Library digitalisiert worden und jetzt online zugänglich. Im Artikel „Digitising Spare Rib magazine: The inside story“ sind die aufwändigen Vorbereitungsarbeiten inklusive Rechteabklärungen beschrieben (via Archivalia):

„Few titles sum up an era and a movement like Spare Rib. When the first issue came out in July 1972, many women were starting to question their position and role in society. The magazine was an active part of the emerging women’s liberation movement. It challenged the stereotyping and exploitation of women in what was the first national magazine of its kind. It supported collective, realistic solutions to the hurdles women faced and reached out to women from all backgrounds. Spare Rib became the debating chamber of feminism in the UK. It continued until January 1993 and the full archive of 239 magazines provides a valuable insight into women’s lives and this period of feminist activity.“

Update vom 8.4.2016: Update on the digital Spare Rib: important information for researchers and contributors

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.