Studie zu Jugend und Falschnachrichten während der Coronakrise

Laut der Studie «Die Jugend in der Infodemie» der Vodafone-Stiftung kommen 76 Prozent der 14- bis 24-Jährigen in Deutschland mindestens einmal pro Woche mit Falschnachrichten in Berührung. Die Rolle der klassischen Medien habe dabei an Stellenwert und Glaubwürdigkeit verloren (via Martin Motzkau auf Twitter).

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.