Text auf Papier vs. Text auf Bildschirm

Im Pacific Standard wird unter dem Titel «Why It’s Preferable to Read David Sedaris on Paper» auf eine neue Studie hingewiesen, die aussagt, dass auf Papier Gelesenes besser verstanden wird (via Markus Trapp auf Twitter):

«It finds we remember concrete details better if we’ve read a work on a laptop or tablet. We grasp the larger inferences of a story more thoroughly, however, if we’ve read it in print.

“A common theme in (news) reports is the fear that the modern world’s information inundation is killing humans’ capacity for contemplative, abstract thought,” write Geoff Kaufman of Carnegie Mellon University and Mary Flanagan of Dartmouth College. “Despite the often sensationalist and alarmist nature of these accounts, there is growing evidence that they may not be far from the truth.” (…)

For now, however, readers who want to truly grasp great literature would be best-advised to pick up a book. When perusing Proust, opt for paper.»

Update vom 24.5.2016: Papier vs E-Lektüre – Was ist besser fürs Gedächtnis?

Dieser Beitrag wurde unter Lesen veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.