Text & Kritik-Heft zum Thema Archiv

Das aktuelle Heft von Text & Kritik beschäftigt sich mit dem Thema «Ins Archiv, fürs Archiv, aus dem Archiv» (via ASml-Liste):

«Das Archiv hat Konjunktur. War es früher lediglich ein Magazin, ein Aufbewahrungsort für Dokumente, eine Sammlung literarischer Hinterlassenschaften, so hat sich seine Funktion in den letzten Jahrzehnten radikal gewandelt.

Wurden früher Schätze aus der Vergangenheit konserviert, öffnet sich das Archiv der Gegenwart: Beschränkte man sich auf den Erwerb von Nachlässen, werden heutzutage bereits Konvolute von jüngeren Autor*innen aufgenommen, womit dem Archiv eine Definitionsmacht bei der Kanonbildung zufällt. Nachlassbewusstsein ist bei Schriftsteller*innen ausgeprägter als in früheren Zeiten. Das Archiv bestimmt die literarische Produktion, sofern sich der Text selbst nicht gleich als Archiv versteht.

Das Archiv entwickelt selbst kulturelle Praktiken, wird dank der Digitalisierung von Beständen zum virtuellen Ort der Wissensproduktion, durch die Ausstellung des Originals und seiner Aura andererseits zum Museum. Neben der Erweiterung traditioneller Archivarbeit um transnationale Forschungsfelder, Autorenbibliotheken und Verlagsarchive steht im Mittelpunkt des Bandes die Frage nach den Aufgaben eines Archivs im digitalen 21. Jahrhundert.»

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Text & Kritik-Heft zum Thema Archiv

  1. Pingback: Text & Kritik-Heft zum Thema Archiv – Archivalia

  2. TKluttig sagt:

    Naja. Verlagsarchive werden (im Staatsarchiv Leipzig) schon seit 60 Jahren archiviert. Sind andere halt erst viel später drauf gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.