Vorteile einer Recherche in swisscovery im Vergleich zu Google

Die ZB Zürich listet auf:

  • Swisscovery bietet eine bessere Übersicht. Google kann zwar bei der Suche nach wissenschaftlicher Literatur nützlich sein. Es wird aber schnell schwierig, sich in den Unmengen an Informationen zurecht zu finden.
    So ergibt eine Suche mit den Stichworten «Entspannung» und «Arbeitsplatz» in Swisscovery für eingeloggte Nutzende und mit der Einschränkung «ZB / Universität Zürich (ohne CDI)» in der Suchmaske 87 Treffer, während eine Google-Suche 21’400’000 Treffer liefert.
  • Swisscovery zeigt nur Treffer aus seriösen, meist wissenschaftlichen, Quellen. Bei einer Suche in Google müssen Sie selber zwischen wissenschaftlichen und unseriösen Quellen unterscheiden können.
  • Über swisscovery gelangen Sie zu den Volltexten. Die im Netz frei zugänglichen digitalisierten Bücher (z.B. über Google Books) sind oft nur Auszüge.
    Ein Beispiel hierfür ist der Titel RELAX – Endlich stressfrei in fünf Schritten vom Springer-Verlag, bei dem swisscovery zum Volltext führt.
  • Das E-Medien-Angebot in swisscovery ist für Sie als Bibliotheksnutzende kostenlos. Wenn Sie mit Google recherchieren, stammen relevante Treffer oft von kommerziellen Anbietern wie z.B. Amazon mit kostenpflichtigen Medien-Angeboten.
Dieser Beitrag wurde unter Informationskompetenz, Selbständige Abschlussarbeiten, Suchmaschinen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Vorteile einer Recherche in swisscovery im Vergleich zu Google

  1. Pingback: “Swisscovery zeigt nur Treffer aus seriösen, meist wissenschaftlichen, Quellen”? – Archivalia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.