Voynich-Manuskript als Faksimile

manuscrito211(via bibliotecapleyades.net)

Der Standard berichtet unter dem Titel „Erstmals Faksimiles des rätselhaften Voynich-Manuskripts zu haben“ über eine neue Faksimile-Ausgabe des Voynich-Manuskripts und verlinkt auf das Online-Digitalisat der Yale-University:

„Das Manuskript, bestehend aus 102 Blättern voller Abbildungen unbekannter Pflanzen, rätselhafter mechanischer Vorrichtungen und astronomischer Diagramme nebst merkwürdiger Frauenfiguren, konnte bis heute nicht entschlüsselt werden. Der umfangreiche Text ist in einer nicht bekannten Schrift und Sprache verfasst. (…)

Nach jahrelangen Bemühungen erhielt nun ein kleiner spanischer Verlag die Erlaubnis, das berühmt-berüchtigte Dokument zu replizieren. Zwar hat die Yale University eine digitalisierte Version des Voynich-Manuskripts im Internet längst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht; Ein Faksimile des Dokuments in den eigenen Händen zu halten, sei damit jedoch völlig unvergleichbar, argumentierte Juan Jose Garcia, Direktor des kleinen Verlages Siloé.“

Update vom 13.9.2016, Tages-Anzeiger: Das Buch, das immer noch keiner lesen kann

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.