Wikipedia-Business-Partner sollen in Zukunft ev. für aufbereitete Inhalte zahlen

Die Informationen aus Wikipedia sind bekanntlich frei verfügbar und werden auch von vielen Drittanbietern angezapft und zur Verfügung gestellt – unter anderem für die Sprachassistenten oder den Google Knowledge Graph. Nun hat die Wikimedia Foundation mitgeteilt, dass die großen Business-Partner in Zukunft womöglich für aufbereitete Inhalte zahlen müssen. Das könnte problematisch werden (via googlewatchblog.de):

«Das Ganze könnte gleich aus mehreren Gründen problematisch sein: Zum einen die Tatsache, dass für eigentlich kostenlos zugängliche Inhalte gezahlt wird – was in einem Präzedenzfall für das Leistungsschutzrecht gipfeln könnte. Zum anderen werden die aufbereiteten Inhalte, die nun “verkauft” werden sollen, in der Basis kostenlos von Nutzern erstellt. Eine weitere Frage wird sein, ab welcher Größenordnung von einem kommerziellen Partner die Rede ist. Wird sicherlich in den nächsten Wochen und Monaten noch ein großes Thema.»

Dieser Beitrag wurde unter Lexika, Wörterbücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.