Wimmelbuch-Erfinder gestorben

Der Wimmelbuch-Erfinder Alfons »Ali« Mitgutsch ist im Alter von 86 Jahren gestorben (via spiegel.de):

«Seine Karriere begann er als Grafiker. 1968 erschien Mitgutschs erstes Wimmelbuch im Ravensburger Verlag, »Rundherum in meiner Stadt«, für das er 1969 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde. Die detailverliebten Illustrationen erzählen seither ohne Worte und farbenfroh wunderbare Alltags-Geschichten – aus dem Schwimmbad, vom Bauernhof, aus den Bergen oder aus der Stadt – und sind kaum aus deutschen Kinderzimmern wegzudenken.

Mitgutsch schuf mit den Wimmelbüchern »ein neues Genre«, wie der Ravensburger Verlag in seinem Nachwort schrieb. Mehrere Dutzend Bücher, Puzzles und Poster folgten. 2017 verkündete Mitgutsch seinen Ruhestand und zog sich weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück.»

Update, tagesschau.de: Der «Vater der Wimmelbücher» ist tot

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.