Angehende Lehrpersonen sind nicht besonders medienaffin

In Beats Biblionetz gibt es eine Beitrag zur Medienkompetenz von angehenden Lehrpersonen:

„Die Medienkompetenz vieler deutscher Lehrer fasst der Hamburger Lehrerausbilder Rudolf Kammerl in einem vernichtenden Satz zusammen: „Wer gern ins Internet geht, wird nicht unbedingt Lehrer.“

Insbesondere Lehramtsstudierende erweisen sich als wenig digital-affin. Sie nutzen digitale Medien im Vergleich zu anderen Fächergruppen am wenigsten und zeigen dahingehend auch die geringste Motivation. (…)

So zeigt sich, dass Lehramtsstudierende die verschiedenen Lernmedien in den Lehrveranstaltungen und anderweitig im Studium im Mittel weniger nutzen als Studierende anderer Fächer – und damit auf dem letzten bzw. vorletzten Platz rangieren. Selbst wenn sie diese anwenden, fühlen sie sich dadurch geringer motiviert als andere Studierende.“

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz, Unterricht abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.