Architektur der Bibliotheken

Unter dem Titel „Monumente des Wissens: die Architektur der Bibliotheken“ ist in der NZZ vom 9.9.2011 ein Artikel zur Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München (bis16.10.2011) zu lesen:

„Mit Modellen und Grundrissen, Fotografien und Stichwerken gelingt es der Ausstellung, Analogien und Unterschiede in der Architektur von Bibliotheken sichtbar zu machen. Zwischenstationen zu privaten, erdichteten oder verlorenen Bibliotheken lockern den systematischen und historischen Überblick auf. Zum Schluss des Rundgangs führt eine Folge aus Filmsequenzen unvermittelt in das pralle Leben. Da verdichten sich zum Beispiel die Gedanken und die Lektüre aller Leser in Scharouns wunderbarer Berliner Staatsbibliothek zu einem vielschichtigen Stimmengewirr, das nur die Engel in Wim Wenders‘ «Himmel über Berlin» hören. Letztlich wird das kulturelle Gedächtnis, egal ob digital, auf Pergament oder in Büchern gefasst, stets in individuellen Ausschnitten und Fragmenten lebendig.“

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.