Das Schulbuch-Problem

Michael Graf spricht unter dem Titel «Das Schulbuch-Problem» Defizite bezüglich gut nutzbarer E-Books für den Unterricht an:

«Wie es gehen könnte bzw. wie man das Problem lösen könnte, ist – leider mal wieder – nicht so einfach zu beantworten. Für mich scheint klar: Ändert sich die Handlungsweise der Player nicht, wird die Schulbuchverlage das gleiche Schicksal ereilen wie schon den guten alten Brockhaus oder die Videotheken: Die Disruption wird Fakten schaffen und den Verlagen vor Augen führen, dass der alte Spruch stimmt: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Vielversprechende Lösungsansätze gibt es einige: Das Schweizer Modell könnte im Prozess der Entstehung von Schulbüchern einen Weg zeigen. Noch vielversprechender scheinen die Ansätze, die man in Österreich z.B. mit dem schubu.at verfolgt.»

Dieser Beitrag wurde unter E-Books veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.