Digitaler Quantensprung an den Zürcher Mittel- und Berufsfachschulen

Die Mittel- und Berufsfachschulen bereiten ihre Schülerinnen und Schüler und ihre Lernenden auf die moderne Arbeits- und Forschungswelt vor, die immer digitaler funktioniert. Der Regierungsrat hat nun die Mittel bewilligt, um den digitalen Wandel in der Bildung der Sekundarstufe II vorwärts zu bringen (via zh.ch):

«Mit rund 60 000 Schülerinnen, Schülern und Lernenden sowie 7 000 Lehrpersonen und Verwaltungspersonal sind die 39 kantonalen Mittel- und Berufsfachschulen die grösste Nutzergruppe der kantonalen Informatik- und Kommunikationstechnologie (IKT). Für die Umsetzung der IKT-Strategie nimmt der Regierungsrat für die Jahre 2023 bis 2025 zusätzlich je rund 10 Millionen Franken in die Finanzplanung auf. Mit der Umsetzung wird die technische Grundversorgung der Schulen vereinheitlicht und professionalisiert. Dank der zentral bewirtschafteten Infrastruktur können Synergien genutzt und Redundanzen abgebaut werden. Weiter wird sichergestellt, dass der Datenschutz und die Datensicherheit an den Schulen den hohen Standards entsprechen, die sich der Kanton auferlegt hat.»

Dieser Beitrag wurde unter ICT, Unterricht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.