Digitalisierung der „Schweizer Filmwochenschau“

Der Bund schreibt unter dem Titel „Das audiovisuelle Erbe wird öffentlich“ über die Digitalisierung der „Schweizer Filmwochenschau“:

„Die wöchentlich neu produzierten Filme sind eine einmalige audiovisuelle Quelle der jüngeren Schweizer Geschichte. Diese soll nun in einem Gemeinschaftsprojekt des Bundesarchivs, der Cinémathèque Suisse sowie des Vereins Memoriav für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Seit Anfang der 2000er-Jahre werden die in 1650 Ausgaben gesendeten 6600 Filmbeiträge digitalisiert, künftig werden sie auf Memobase.ch veröffentlicht. Als Auftakt werden im Rahmen der 20. Internationalen Kurzfilmtage Winterthur am 12. November alle Ausgaben aus dem Jahr 1956 in den Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch online gestellt. Ab 2017 folgt die Veröffentlichung aller weiteren Jahre, die 2018 abgeschlossen sein soll.“

Update vom 3.11.2016, Medienmitteilung, via admin.ch:

„Die Schweizer Filmwochenschau zählt zu den wichtigsten audiovisuellen Beständen der Schweiz. Alle Ausgaben werden digitalisiert und ab November in DE/FR/IT Schritt für Schritt auf www.memobase.ch und www.swiss-archives.ch publiziert.“

 

SRF-Beitrag „Die Filmwochenschau geht online

Dieser Beitrag wurde unter Filmmaterial abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.