DRM als Problem

Im Zusammenhang mit E-Books ist das Digital Rights Management (DRM) immer wieder Thema. Phil Bradley empfiehlt in seinem Blog-Beitrag „DRM encourages piracy, not libraries!“, bei selbst gekauften E-Books den Kopierschutz zu knacken (das ist legal, siehe Blogthek vom 12.2.2013), v.a. angesichts solcher Fälle wie JManga, die bereits verkaufte Mangas auf den Readern löscht:

„However, please tell that to people who have spent money with JManga. This is the streaming site of the Japanese Digital Comics Association, and it’s about to stop selling Manga. As of the 30th May the manga that people have purchased will become unavailable. There is also no way of storing or saving what users have purchased. It will just be gone. Unused purchase points will be transferred to Amazon vouchers, but the stuff that people have bought – well, that’s just disappeared for good. What’s the answer? Well, it’s rather unpalatable but you have to steal it. That is to say, steal your own stuff, the stuff that you’ve legally bought and paid for, by stripping the DRM off it.“

Dieser Beitrag wurde unter E-Books abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.