Informationskrieg in den russischen Medien

Higgs interviewt Eva Binder, Expertin für russische Kultur und Medien zum Thema Informationskrieg. Sie sagt zu den russischen Medien u.a.:

«In Russland gibt es aktuell eine neue Sendung im Programm des ersten staatlichen Fernsehkanals, die heisst AntiFake. Dort wird ein Beispiel nach dem anderen aufgelistet, wie die Ukraine mit Falschnachrichten arbeitet. Die Moderierenden zeigen dann irgendein Bild aus den sozialen Medien. Es gibt keine Quellenangabe, man fragt nicht nach und derjenige, der das kommentiert, sagt: «Dieses Bild ist Fake, weil…», ohne dass da irgendwas recherchiert wird. Das hat sich extrem verschärft und mittlerweile sogar einen Punkt erreicht, wo man sagen muss: Alles, was in den offiziellen russischen Medien in Bezug auf den Krieg in der Ukraine berichtet wird, entspricht nicht dem, was tatsächlich passiert oder anders gesagt: ist von vorne bis hinten gelogen. Was das Wissen um die Geschehnisse in der Ukraine in Europa und in Russland anbelangt gibt es damit zwei vollkommen verschiedene Wirklichkeiten. Das einzig Positive daran: Es gab in unseren Medien noch nie so viel Diskussion darüber, wie die Medien in Russland funktionieren.»

Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Informationskrieg in den russischen Medien

  1. Pingback: Bibliotheken stehen hinter der Ukraine (Stand: 21.03.2022) – Bibliothekarisch.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.