Kollaboratives Arbeiten mit Literaturverwaltungsprogrammen

Im UB Basel Blog gibt es unter dem Titel «Von der Fussnote zum Wissensmanagement» einen Beitrag zu Literaturverwaltungsprogrammen, u.a. zum kollaborativen Arbeiten damit:

«In neuerer Zeit wurde die gemeinschaftliche Nutzung der Programme erweitert oder erst implementiert, indem bspw. der Desktopversion eine Webversion zugesellt wurde. Während Endnote bereits ab 2018 mit Version X9 das Teilen von Literatursammlungen mit anderen Anwendern anbot, wurde mit CitaviWeb (im Juni 2021 publiziert) das Arbeiten in Teams erleichtert. Mit Version 6 von Zotero (ab März 2022) wurden erstmals Werkzeuge zum (kollaborativen) Annotieren von pdf-Dokumenten eingeführt; zeit- und ortsunabhängig lassen sich neu Informationen, Daten und Medien eines wissenschaftlichen Projekts durch ein Team gemeinsam sammeln, bearbeiten, Texte verfassen und Literaturlisten ausgeben.
Studierende, die in den 90er Jahren ihre Literaturverzeichnisse händisch zusammenstellen mussten hätten von solchen Programmfeatures nur geträumt.

Noch nie war – zumindest technisch gesehen – wissenschaftliches Schreiben so einfach.»

Dieser Beitrag wurde unter Selbständige Abschlussarbeiten abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.