Presse-Erzeugnisse erlebten einen Corona-Knick

Die Corona-Pandemie hat den Strukturwandel im Pressesektor vorangetrieben. Die Nachfrage nach Zeitungen sank deutlich (via infosperber.ch):

«Die Corona-Krise verschlechterte die Nachfrage nach Zeitungen deutlich. Gerade auch im einstigen Presseland Schweiz ist der Rückgang markant. Die Grafik zeigt, wie viele Personen in einer Umfrage sagten, innerhalb einer Woche eine Zeitung zur Hand genommen zu haben: In der Schweiz sind es jetzt noch 37 Prozent. Das Reuters Institute der Universität Oxford, das weltweit den Medienkonsum beobachtet, befragte für diese Analyse in jedem Land rund 2000 Personen.»

Dieser Beitrag wurde unter Zeitungs- und Zeitschriftenartikel abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.