Russische Besatzer rauben skythischen Goldschatz

Die russischen Besatzer haben in der südukrainischen Stadt Melitopol einen skythischen Goldschatz geraubt. Doch nicht nur Kulturinstitutionen werden geplündert, auch Haushalte werden von den Soldaten ausgeräumt (via Archivalia und derstandard.at):

«Vergangene Woche wurde sie (die Direktorin des Melitopoler Heimatkundemuseums, Leila Ibrahimowa) von einer Mitarbeiterin kontaktiert, die ihr vom Raub des Skythengoldes berichtete. Russische Soldaten in Begleitung eines russischsprechenden Mannes in weißem Kittel hätten sie unter Waffengewalt ins Museum gebracht und nach dem Schatz gefragt. Obwohl sie die Antwort verweigerte, wurde das Versteck mithilfe von Ewgeni Gorlachew, dem von den Russen installierten Museumsdirektor, entdeckt. (…)

Die russischen Besatzer haben keine Scheu, das Verbrechen offen zuzugeben: Bei dem Raub war sogar ein Kamerateam anwesend. In einem Interview im russischen TV erklärte Gorlachew, der Schatz habe einen «großen kulturellen Wert für die ganze frühere Sowjetunion».»

Dieser Beitrag wurde unter Museen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Russische Besatzer rauben skythischen Goldschatz

  1. Pingback: Bibliotheken stehen hinter der Ukraine II (Aktualisiert am 10.05.2022) – Bibliothekarisch.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.