Schulmediotheken als «Katalysatoren für Open Educational Ressources»

Auf bub.de gibt es einen Artikel zum Thema «Eine Bibliothek, viele Gesichter – Möglichkeiten und Chancen von Schulbibliotheken als Medienzentren». Darin gibt es einen Abschnitt zum Thema «Bibliotheken als Medienzentren»:

«Schulbibliotheken könnten »Katalysatoren für Open Educational Ressources« innerhalb der Schule werden, denn »Hauptamtliche Mitarbeiter*innen in Schulbibliotheken wären die idealen Ansprechpartner*innen, um offene Bildungsmaterialien sowohl bei Lehrkräften als auch bei den Lernenden bekannt zu machen.«

Im Detail wäre es vorstellbar, dass eine Fachkraft in der Schulbibliothek »zum Wissensaufbau bei den Lehrkräften beitragen, aktuelle Themen sondieren und bei der Erstellung von OER unterstützen (z. B. in Form von Workshops und Coachings) [… kann]«. Das umfasst unter anderem die:

  • Unterstützung der Lernenden durch Beratung zu Fundstellen von OER (zum Beispiel laufend gepflegte Linklisten auf Startseite der Bibliotheksrechner oder des OPAC)
  • Redaktionelle Betreuung der in der Schule entstehenden Bildungsmaterialien (zum Beispiel Lizenzcheck)
  • Dissemination der in der Schule entstandenen Bildungsmaterialien (zum Beispiel Einspeisen in Repositorien und Lernplattformen)

Es wäre also eine Person als fachliche und soziale Netzwerkerin gefragt, eine Art Wissensmanagerin im »Unternehmen Schule«, die den Dritten Ort Schulbibliothek als modernes Medienzentrum innerhalb der Schule lebendig zu gestalten weiß.»

Dieser Beitrag wurde unter Open Access, Schulmediothek abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.