Science-Slam einer Textilarchäologin

Science-Slammerin und Textilarchäologin Ronja Lau erklärt unterhaltsam, wie sich Frauen in der Eisenzeit gekleidet haben:

«Was trugen die Menschen in der Vor- und Frühzeit? Lederbikinis und Lendenschurz oder Kartoffelsäcke, wie es in manchen Filmen und Serien gezeigt wird? Wohl kaum. Tatsächlich gab es damals bereits Stoffe und Muster in purpur und anderen intensiven Farben – und solche Kleidungsstücke könnt ihr in diesem Video sehen. Textilarchäologin Ronja Lau erklärt in ihrem Science Slam Vortrag, wie sich Menschen vor Tausenden Jahren angezogen haben. Aber wie können Archäologen aus uralten Funden ableiten, welche Textilien Menschen damals nutzten? Dafür spielen für die Forscherin zum Beispiel gefundene Werkzeuge eine wichtige Rolle. Und Salzbergwerke: Denn Salz war auch in prähistorischen Zeiten eine wichtige Ressource für Menschen. Zudem konserviert es sehr gut. Ronja zeigt, welche beeindruckenden Textil-Funde aus der Eisenzeit (etwa 1200 v. Chr.) Wissenschaftler in Salzbergwerken gemacht haben. Die Wissenschaftlerin hat für ihre Forschung die Funde in Gräbern untersucht und mithilfe eines Rasterelektronenmikroskops neue Einsichten über die Herstellung der Textilien gewonnen. Am Ende ihres Vortrags zeigt sie auf der Bühne, wie eine Frau sich in der Eisenzeit gekleidet hat.»

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.