Shakespeare & Company in Paris

Vor hundert Jahren gründete Sylvia Beach Shakespeare & Company. Fast vom ersten Tag an wurde die Pariser Buchhandlung zum Treffpunkt der literarischen Avantgarde (via nzz.ch):

„Die Geschichte dieses kleinen Buchladens in Paris ist Teil der Geschichte von James Joyce, Ernest Hemingway, André Gide, Paul Valéry und vieler anderer. Sie nutzten ihn als Bibliothek, Kommunikationszentrum und, im Fall von Joyce, auch als Verlag, der seinen «Ulysses» publizierte, als es sonst niemand wagte.

Dass die literarische Avantgarde Shakespeare & Company zu ihrem «Hauptquartier» machte und sie selbst zur «Glucke» der zwanziger Jahre wurde, wie Beach sich später lachend erinnerte, ist nicht nur dem klug ausgewählten Repertoire aus Klassikern und modernen Autoren zu verdanken, das sie ihren Kunden zur Verfügung stellte, sondern auch ihrer selbstlosen Hilfsbereitschaft.“

Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.