Was lesen zur Einführung in die Digitale Geschichte?

Mareike König hat einen Rezensionsaufsatz zum Thema «Die digitale Transformation als reflexiver turn: Einführende Literatur zur digitalen Geschichte im Überblick» geschrieben (via Archivalia):

«Die digitale Transformation prägt seit einigen Jahrzehnten die Art und Weise, wie Geschichtswissenschaft betrieben, geschrieben, verbreitet, diskutiert und gelehrt wird. Dabei ist die Spannbreite dessen, was sich unter dem Sammelbegriff „Digitale Geschichte“ summieren lässt, riesig: Sie reicht von digitalen Praktiken, wie sie im Computerzeitalter für alle Forschenden alltäglich geworden sind, über Digitalität als Thema, bis hin zum Einsatz digitaler Methoden und Werkzeuge für die historische Erkenntnisgewinnung. Das an den Rändern offene transdisziplinare Praxisfeld ist zudem allein durch technische Entwicklungen im ständigen Fluss. Sehr unterschiedlich sind folglich Einführungen in die digitale Geschichte oder in die Digital Humanities, von denen in diesem Beitrag einige deutsch-, englisch- und französischsprachige Bände besprochen werden. Neben einer Einordnung dieses speziellen Literaturgenres zwischen Theorie und Praxis liegt der Fokus dabei zum einen auf den Änderungen von Forschung, Lehre, Kommunikation und Publikation durch die Digitalität. Zum anderen werden gegenwärtige Diskussionen und Kontroversen in und um die digitale Geschichte skizziert, wie sie zugleich in anderen Publikationen verhandelt werden.»

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.