20’000 Audiokassetten von Wolfgang Seelbinder

Der Berliner Bankangestellte Wolfgang Seelbinder hat in seiner Wohnung auf fast 20’000 Audiokassetten Telefonate, persönliche Gespräche und Urlaubsreisen mitgeschnitten (via www1.wdr.de):

«Auch während Theatervorstellungen und auf Konzerten liefen Mikrofon und Recorder heimlich mit. Unzählige Jazzsendungen und Fernsehübertragungen hat er aufgezeichnet. Warum aber hat der 1938 geborene Wolfgang mit großem Aufwand versucht, seine Erlebnisse akustisch wiedererlebbar zu machen? Was hat es mit seiner norwegischen Tochter auf sich? Der Hörfunkarchivar Christian Collet ist auf die Geschichte eines Mannes gestoßen, der Zeit seines Lebens auf der Suche nach etwas war, was festzuhalten ihm doch nicht gelang.»

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Tondokumente veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.