Ecos Bibliothek bald digital

Der moderne Teil von Umberto Ecos Bibliothek kommt an die Uni Bologna (siehe auch digithek blog vom 11.1.2021). Sie soll jetzt auch digital zugänglich werden (via faz.net):

«Der gesamte Bücherbestand wird fotografiert und digitalisiert und ein Gang durch die Regalreihen der Bibliothek auch aus der Ferne, vom Computer aus oder per App, in 3D möglich sein. Statt durch physisches Blättern in den Werken wird man per Mausklick erfahren können, an welcher Stelle Eco Anmerkungen oder Unterstreichungen vorgenommen hat. Für den Schriftsteller und Wissenschaftler waren Bücher Werkzeuge, um zu neuen Gedanken zu finden. In „Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt“ aus dem Jahr 1989, das auf Deutsch schon in vierzehnter Auflage erscheint, rät er, während der Lektüre stets Kennzeichnungen und Hervorhebungen vorzunehmen sowie sich Notizen am Rand zu machen. Auf diese Weise finde man später leichter zu den Ideen und Verbindungen zurück, die das Buch möglicherweise angestoßen habe.

Umberto Eco hat in etwa 2500 Büchern seiner Privatbibliothek den eigenen Rat beherzigt und sie mit Anmerkungen und Unterstreichungen versehen. Etwa 5000 enthalten Widmungen. «

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.