«Informations-Hygiene» lässt zu wünschen übrig

Wir beklagen den Mangel an verlässlichen Quellen und die «Informations-Hygiene» («information hygiene») lässt laut Edelman Trust Barometer 2021 zu wünschen übrig. Was ist unter «Informations-Hygiene» zu verstehen? (via mcschindler.com):

«Die Wortgruppe ist eine Neuschöpfung und kommt aus dem englischen Sprachraum. Information hygiene umschreibt, wie sorgfältig eine Person die Informationen bewertet, die sie konsumiert und weitergibt. Im Deutschen ist der Begriff nicht geläufig.»

Nur jede vierte Person hat eine gute Informations-Hygiene. Dazu gehört Folgendes:

  • Regelmässige Beschäftigung mit Nachrichten
  • Vermeidung von Echo-Kammern
  • Überprüfung von Informationen
  • Keine Falschinformationen verbreiten
Dieser Beitrag wurde unter Medienkompetenz veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.