Was Gefängnisbibliotheken bewirken können

Die kostenlose und online verfügbare UNESCO-Broschüre „Bücher hinter Gittern : was Gefängnisbibliotheken bewirken können / Lisa Krolak“ bietet Einblicke in die verborgene Welt der Gefängnisbibliotheken (via ekz auf Twitter):

„Die uneingeschränkte Wahrnehmung des Rechts auf Bildung zu sichern ist eine Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung, also ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen, sozial und wirtschaftlich ausgegrenzte Kinder und Erwachsene zu unterstützen und zu befähigen, materielle Benachteiligungen überwinden und in vollem Umfang an der Gesellschaft teilhaben zu können. Dies gilt insbesondere für gefährdete Gruppen wie Gefangene. Gefängnisbibliotheken spielen eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung des Zugangs von Gefangenen zu Bildung und beim Aufbau eines neuen Lebens nach ihrer Freilassung. (…)

Gefangene sind allgemein Diskriminierungen ausgesetzt, aber ganz besonders betrifft dies ihren Zugang zu Bildung. Im Vergleich zur übrigen Gesellschaft ist es wahrscheinlicher, dass sie einen schwierigen sozialen Hintergrund haben, nur über begrenzte oder überhaupt keine Bildungserfahrung verfügen und Schwierigkeiten beim Lesen und/oder Schreiben haben – eine Benachteiligung gegenüber ihren Mitmenschen. Die im Gefängnis verbrachte Zeit sollte ihnen idealerweise helfen, weiterzulernen oder wieder zu lernen, und ihnen die Möglichkeit geben, zu entdecken, dass der Zugang zu Lesematerial Freude machen kann, sei es für Bildung, zur Selbstreflexion oder einfach zur Entspannung.“

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheken abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.