Erhaltung von Schweizer Videogames

Memoriav lanciert zusammen mit kompetenten Partnern eine Pilotstudie zum Thema Erhaltung von Schweizer Videogames (via memoriav.ch):

„Um den dringenden Fragen und Herausforderungen bei der Erhaltung dieser Videospiele als Kulturerbe nachgehen zu können, hat Memoriav daher beschlossen in diesem Jahr eine Bestandsaufnahme zu lancieren. Für die Durchführung dieser Studie konnten mit dem GameLab UNIL-EPFL (Groupe d’étude sur le jeu vidéo de l’Université de Lausanne et de l’École Polytechnique Fédérale de Lausanne), dem Bolo Museum und dem Atelier 40a kompetente Partner gefunden werden.

Das Ergebnis dieser Studie wird Gegenstand von zwei öffentlich zugänglichen Diskussionsworkshops (Workshop#1 am 7. Juni und Workshop#2 am 25. Oktober) und einer Publikation im Jahr 2022 sein. Auf dieser Grundlage wird Memoriav danach prüfen, ob zukünftig Erhaltungsprojekte in diesem Bereich gefördert werden sollen.“

Dieser Beitrag wurde unter Spiele abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.